Knochendichtemessung

Die Osteoporose ist ein pathologischer Knochenschwund und führt bis zum 75. Lebensjahr bei 1/3 der Bevölkerung zu Brüchen. Von der UNO und WHO wurde die Osteoporose in die zehn ökonomisch bedeutsamsten Volkskrankheiten des 21. Jahrhunderts eingestuft.

Osteoporotische Frakturen führen nicht nur zu irreversiblen Einbußen an Lebensqualität und Behinderungen, sondern verursachen nach konservativen Schätzungen in Deutschland jährlich etwa 3 Mrd. Euro Kosten.

Das von der DVO (Dachverband der deutschsprachigen wissenschaftlichen Gesellschaft für Osteologie) empfohlene Standardverfahren zur Knochendichtemessung ist die DXA (Dual X-Ray Absorptiometrie).