Minimal-invasive Wirbelsäulenchirurgie

Es handelt sich hierbei um Verfahren der modernen orthopädischen Schmerztherapie, die dem Patienten häufig eine Operation mit Messer ersparen.

 

  • Epiduralkatheter nach Prof. Dr. Racz
    Prof. Dr. Racz entwickelte ein Verfahren, bei dem unter örtlicher Betäubung ein Katheter im Wirbelkanal an den Bandscheibenvorfall mit entzündender Nervenwurzel oder an der häufig nach Operationen entstandenen Narbenbildung platziert wird. Unter stationären Bedingungen erfolgen mehrfache Spülungen des Katheters mit einem Gemisch aus Kochsalzlösung, Lokalanästhetikum und Kortison. Wird das Gewebe zur Abschwellung gebracht und ist die eingeengte Nervenwurzel wieder frei, ist der Patient im OP-Saal häufig schon schmerzfrei.

  • Facettenverödung
    Die kleinen Wirbelgelenke können im Laufe des Lebens deutliche Abnutzungserscheinungen aufweisen. Dies führt zu typischen schmerzhaften Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule. Durch die Facettenverödung kann durch Ausschaltung der Schmerzfasern der entsprechenden Wirbelgelenke eine längerfristige Schmerzfreiheit erzielt werden.